Agile Supply Chain: Biotest AG bekommt Unterstützung mit „Late Stage Customization“ Service

Reaktion auf Marktsegmentierung: Flexible Herstellung von Funktionsetiketten

Flexible Herstellung von Funktionsetiketten

Schreiner Medipharm hat in einem gemeinsamen Projekt mit Biotest AG einen speziellen Service etabliert: „Late Stage Customization“ ermöglicht die schnellere Herstellung von Funktionsetiketten bei kurzfristigem Bedarf. Biotest gewinnt dadurch an Flexibilität und kann agil auf die Marktanforderungen reagieren, gleichzeitig hilft Schreiner Medipharm seinem Kunden, den wachsenden Segmentierungstendenzen im Pharmamarkt gerecht zu werden.

Um die Anforderungen bestmöglich zu erfüllen, nutzt das Unternehmen den besonderen Service „Late Stage Customization“ von Schreiner Medipharm. Das speziell eingerichtete Process Center gewährleistet einen optimalen Ablauf und erfüllt die hohen Qualitätsanforderungen der Pharmaindustrie. Zunächst werden die Etiketten mit allen Funktionsmerkmalen in größeren Mengen vorproduziert und als Halbfertigware bei Schreiner Medipharm gelagert. Auf Wunsch von Biotest werden die vorgefertigten Labels dann per Digitaldruck individualisiert und kurzfristig ausgeliefert. Dies ermöglicht eine schnelle Reaktion auf die Kundennachfrage und flexible Produktionsprozesse. In Partner-Workshops wurden dafür spezifische Workflows und gemeinsame Prozesse definiert. Ein funktionsübergreifendes Projektteam aus den Bereichen Supply Chain, Vertrieb, Packmittelentwicklung, Qualitätsmanagement, Druckvorlagenerstellung und Einkauf arbeitete eng zusammen, um optimale Abläufe und Ergebnisse zu erzielen.

Das Fazit von Biotest: „Wir profitieren von einem hohen Individualisierungsgrad, kurzen Vorlaufzeiten, einer schnellen Lieferung und hoher Flexibilität bei kurzfristigem Bedarf“, sagte Stefan Sadkowiak, Leiter Endkonfektionierung bei Biotest. „Zudem sind unsere Prozesskosten gesunken: Wir müssen keine Mindestbestellmengen einhalten, haben reduzierte Aufwendungen für die Lagerhaltung und vermeiden Vernichtungskosten von bereits gedruckten Labels aufgrund von Textänderungen.“