Pharmadienstleister Vetter baut Sekundärverpackung weiter aus

Modularer Einsatz von semi- und vollautomatischen Maschinen sorgt für Flexibilität

Sekundärverpackungslinie am Standort Ravensburg Süd mit viel Vetter Know-how und High-Tech

Der Ravensburger Pharmadienstleister Vetter bietet neben Etikettierung, Blisterverpackung und Kartonierung sowie Serialisierung auch Verpackungslösungen, wie die Montage von Pens, Autoinjektoren und Safety-Devices an. Die Nachfrage nach diesen Systemen steigt stetig, da sie die Selbstmedikation vieler Anwender erleichtert. So profitieren beispielsweise Diabetespatienten von der einfachen Handhabung und exakten Dosierung bei der Applikation. Vetter zählt die Fertigung dieser anwenderfreundlichen und sicheren, aber auch komplexen Verpackungen, zu seinen Kernkompetenzen. „Durch den modularen Einsatz manueller, sowie semi- und vollautomatischer Maschinen sind wir in der Lage, von kleinen klinischen bis hin zu großen kommerziellen Mengen individuell zu verpacken und reagieren damit flexibel auf sich verändernde Kundenstrukturen und -bedürfnisse“, sagt Bernd Stauß, Senior Vice President Produktion und Technik.

Aktuell werden am Standort Ravensburg auf hochmodernen Linien verschiedene Spritzen, Karpulen und Vials mit zum Teil hochkomplexen Anforderungen verpackt. Neben der bereits bestehenden Fläche von rund 6.000 m2 entstehen bis 2020 in einem neuen Gebäude zusätzliche 2.900 m2. Dies ermöglicht auch weiterhin eine flexible Planung der Sekundärverpackung.

Die Erweiterung beinhaltet auch Investitionen in moderne Prüf- und Analyseverfahren. Neben den standardmäßigen Release- und Stabilitätsprüfungen z.B. von Spritzen mit Nadelschutz bietet der Pharmadienstleister seinen Kunden ab März 2019 noch umfangreichere Tests für Autoinjektoren an. Ein Team spezialisierter Ingenieure arbeitete an der Entwicklung einer Prüfmaschine mit, die u.a. Anwendungssimulationen und digitale Dokumentation an Autoinjektoren ermöglicht. Vetter setzt damit im Pharmabereich - nach eigenen Angaben - einen neuen Standard bei Prüfmaschinen für Autoinjektoren. „Hochmoderne Technologien und großes Know-how kommen bei Vetter gebündelt zum Einsatz. So schaffen wir einen echten Nutzen für unsere Kunden: hohe Qualität, die Einhaltung von Behördenanforderungen und anwenderfreundliche Verabreichungssysteme“, erklärt Wolfgang Weikmann, Senior Vice President Qualitätssicherung/-kontrolle.