Merck investiert mehr als 50 Millionen Euro in Pharma-Verpackungszentrum in Darmstadt

Neues Kompetenzzentrum soll steigenden Bedarf an Medikamenten für Diabetes, Herz-Kreislauf- und Schilddrüsenerkrankungen bedienen

Grundsteinlegung für neues Merck Pharmaverpackungszentrum in Darmstadt

Der Darmstädter Pharmahersteller Merck stärkt mit einem neuen Kompetenzzentrum für Verpackung seinen Pharmaproduktionsstandort Darmstadt und wird hier mehr als 50 Millionen Euro investieren. Hauptsächlichen sollen hier die Präparate Glucophage, Concor und Euthyrox verpackt werden, um den steigenden Bedarf an Medikamenten für Diabetes, Herz-Kreislauf- und Schilddrüsenerkrankungen zu bedienen. 

Die Fertigstellung des hochmodernen 15.000 m² großen Verpackungsbetriebs für Ende 2017 und Inbetriebnahme für Mitte 2018 vorgesehen. „Analog zum kontinuierlich wachsenden Bedarf an Therapien für Diabetes, Herz-Kreislauf- und Schilddrüsenerkrankungen steigt auch die Nachfrage der Patienten“, sagte Belén Garijo, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und CEO Healthcare, bei der feierlichen Grundsteinlegung. „Mit den Investitionen in unser weltweites Herstellungs- und Liefernetz wollen wir dazu beitragen, dass die Versorgung der Patienten mit unseren Medikamenten jederzeit sichergestellt ist. Dabei geht es sowohl um den kontinuierlichen Ausbau unserer Präsenz und die Erweiterung unserer Kapazitäten als auch um die Nutzung neuer Technologien zum Wohle der Patienten.“

„Darmstadt ist unser größter Standort und gleichzeitig unser Kompetenzzentrum für orale und feste Darreichungsformen. In unserem neuen Verpackungszentrum werden wir modernste, intelligente Technologie einsetzen“, fügt Thierry Hulot, Leiter Global Manufacturing & Supply im Biopharma-Geschäft, noch hinzu.

Die flexible und energieeffiziente Verpackungstechnologie des neuen Kompetenzzentrums ermöglicht eine Jahresleistung von mehr als 400 Millionen Blistern oder 150 Millionen Packungen. Das neue Zentrum steht in Einklang mit der Strategie von Merck, seine führende Position in der Medikamentenherstellung langfristig zu sichern. Hierzu gehören eine Reihe von weiteren Investitionen im globalen Produktionsnetz von Merck mit dem Ziel, die Herstellkapazitäten weiter auszubauen und die Versorgung der Patienten zu verbessern. Das neue Verpackungszentrum wird höchsten internationalen Qualitätsstandards der Guten Herstellungspraxis (GMP) entsprechen.

Das neue Verpackungszentrum ist Teil der Initiative des Darmstädter Pharmaunternehmens, in den Standort rund eine Milliarde Euro bis 2020 zu investieren.