Künstliche Intelligenz senkt hohe Fehlauswurfrate in der pharmazeutischen Inspektion

Künstliches Intelligenz senkt die Fehlerauswurfrate in der Pharmainspektion um bis zu 99 Prozent

Das Unternehmen „InspectifAI“ hat eine Technologie und einen Algorithmus entwickelt, die die Fehlerquote bei der pharmazeutischen visuellen Inspektion mithilfe von künstlicher Intelligenz (kurz KI) um bis zu 99 Prozent reduziert und Pharma-Unternehmen damit einen echten und nachgewiesenen Mehrwert bietet. Die Bildauswertung in der pharmazeutischen Inspektion erfolgt heutzutage überwiegend durch klassische, regelbasierte Methoden wie Grauwert-Analysen. 

Dies führt zu technischen Limitierungen, insbesondere im Falle der Inspektion von Produkten, bei denen die triviale Zuordnung zu „Gut-“ oder „Schlechtprodukt“ nicht möglich ist. Eine hohe Fehlauswurfrate ist eine mögliche Konsequenz. Deshalb folgt in der Regel für alle ausgeworfenen Produkte der automatisierten Primärinspektion ein manueller Zweitabgleich, um die guten von den wirklich schlechten Produkten zu trennen. Dieser Prozess ist extrem zeit- und ressourcenintensiv. Es entstehen Kosten im einstelligen Millionenbereich für pharmazeutische Unternehmen. Mithilfe von maschinellem Lernen hat das Unternehmen „InspectifAI“ ein Lösungsdesign entwickelt, welches die visuelle Inspektion weiter voranbringt. Die Besonderheit an der Lösung ist die Unabhängigkeit von spezifischen Inspektionsmaschinenherstellern. Das heißt konkret: Die Performance bestehender Maschinen kann durch künstliche Intelligenz verbessert werden.

Der Prozess zur KI-gestützten Verbesserung visueller Inspektionssysteme beginnt mit der Anbindung eines Edge Devices an die Inspektionsmaschine. Es unterstützt die Maschine bei zahlreichen Aufgaben, wie der systematischen Akquise und Speicherung der Bilddaten in der Cloudumgebung sowie dem lokalen Aufspielen und dem effizienten Betrieb des neuronalen Netzes im Inspektionsbetrieb. Nach der einmaligen Akquise der relevanten Bilddaten erfolgt die Klassifizierung. Hierzu setzt „InspectifAI“ eine selbst entwickelte, intuitive Klassifizierungssoftware ein, die diesen relevanten Prozessschritt schnell und einfach abbildet. Im Rahmen von Datenmanagement-Funktionalitäten werden in wenigen Schritten Klassifizierungsaufgaben erstellt und Inspektionsexperten zugewiesen.

Künstliche Intelligenz in der visuellen Inspektion

„InspectifAI", ein Corporate Venture des Körber-Konzerns, macht künstliche Intelligenz für die pharmazeutische visuelle Inspektion zugänglich. Dabei wird ein ganzheitlicher Ansatz fokussiert, der hochqualitative neuronale Netze unter Beachtung aller erforderlichen regulatorischen Rahmenbedingungen für den visuellen Inspektionsmaschinenbau zur Verfügung stellt. Er enthält unter anderem Edge Computing als Brücke zwischen Inspektionsmaschine und cloudbasierter Software. Für die Entwicklung seiner Technologie und des dazugehörigen Algorithmus, der die Fehlerquote bei der pharmazeutischen visuellen Inspektion mithilfe von künstlicher Intelligenz signigikant senkt, hat das Unternehmen bereits ein Jahr nach seiner Gründung den deutschen Digital Award gewonnen und wurde in der Kategorie „Excellence in Business to Business Pharmaceuticals" zum „German Innovation Award Winner 2022“ gekürt.
 

Passende Anbieter zum Thema

Emerson, Automatisierung, Digitalisierung, IIOT, Engineering, Consulting, Projektmanagement, Wartung
Reinraum, GMP, Monitoring, Partikelmessung, Filtermonitoring, Datenvisualisierung, Digitalisierung, Pharma 4.0, IIoT Industrial Internet of Things, Partikelzähler

Special: Interpack 2023

Die Blistermaschine verpackt kleinere und mittlere Chargen Parenteralia hocheffizient und prozesssicher, nun auch in PP-Mono-Blister
Sustainable Pharma: Das gelingt nur Unternehmen, die die gesamte Entwicklung und Produktion bis hin zur Supply Chain im Blick haben. Uhlmann Pac-Systeme präsentiert auf der Interpack 2023 aktuelle Lösungsansätze, die Kunden bei ihren Nachhaltigkeitszielen weiterbringen: mit prozesssicheren Verpackungslösungen, die den Wechsel auf recyclingfähige, klimaschonende Materialien ermöglichen und den gesamten Verpackungsprozess ressourceneffizient gestalten.