„Wir werden riesige Innovationssprünge auf der Interpack 2023 sehen"

Interpack-Präsident Markus Rustler im Interview über Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Trends für die Verpackungsbranche

Markus Rustler, Interpack-Präsident und Geschäftsführender Gesellschafter von Theegarten-Pactec

Interpack-Präsident und Theegarten-Pactec-Geschäftsführer Markus Rustler spricht in einem Interview über die aktuellen Herausforderungen in der Verpackungsbranche, die Megatrends Nachhaltigkeit und Digitalisierung und zudem, wie diese nicht nur die Messe, sondern darüber hinaus die Branche auf Jahre dominieren werden sowie über seine Erwartungen an den baldigen Branchentreff in Düsseldorf.

Herr Rustler, wie schätzen Sie die aktuelle wirtschaftliche Lage in der Verpackungsbranche ein?

Über zwei Jahre Pandemie und ein Jahr Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine haben zumindest in Teilen der weltweiten Verpackungsbranche zu einer Zurückhaltung bei den Investitionen geführt. Hier gibt es einen gewissen Nachholbedarf an zurückgestellten Vorhaben. Es ist allerdings schwierig, die ganze Verpackungsbranche über einen Kamm zu scheren. Denn auch während der Pandemie und auch im vergangenen Jahr konnten manche Nischen in der Verpackungsbranche auf eine sehr gute und stabile Auftragslage blicken, wie etwa in den Bereichen Hygiene, Medical oder Pharma, die über die gesamte Zeit mehr zu tun hatten, als sie leisten konnten. Andere Bereiche, und dazu zähle ich auch uns, die Süßwarenindustrie, waren da eher etwas verhaltener.

Was sind Ihre Erwartungen für 2023, auch in Bezug auf Theegarten-Pactec?

Neben den Turbulenzen wie der Pandemie und dem Krieg in der Ukraine, blicken wir nach wie vor auf sehr gestörte Lieferketten. Und dieses Thema ist aus meiner Sicht noch lange nicht ausgestanden. Ich denke, dass wir auch 2023 leider alle sehr schwer zu kämpfen haben werden, in Bezug auf das Thema Verfügbarkeit von speziellen elektronischen Komponenten! Was die Verfügbarkeit von Rohstoffen und die Energiepreise und speziell die Gaspreisentwicklung angeht, habe ich den Eindruck, dass sich die Lage ein wenig entspannt. Aber unterbrochene oder gestörte Lieferketten, beispielweise für spezielle Chips, sind nach wie vor ein Riesenproblem. Das wirkt sich natürlich auch auf unsere Branche aus. Wenn Sie in die Montagehallen - von Theegarten-Pactec ebenso wie bei anderen Unternehmen - schauen, sehen Sie, dass diese voll sind mit Maschinen, die zu 98 Prozent komplettiert sind. Hier fehlen lediglich ein Kabel, ein paar Sicherheitsschalter, ein paar Steuerungen, ein Touch-Screen oder ein Servomotor, die aber am Weltmarkt einfach nicht verfügbar sind. Die Auswirkungen sind katastrophal: Die Maschinen sind quasi fertig, können aber nicht ausgeliefert und zu Umsatz konvertiert werden.

Erwarten Sie, dass in den nächsten Monaten der Knoten platzt?

Nein, das sehe ich momentan noch nicht. Diese Frage kann aber auch niemand beantworten Wir sind, was die fehlenden Komponenten angeht, wirklich wöchentlich in engem Austausch mit unseren wichtigsten Lieferanten. Alle haben mehr oder weniger dieselben Probleme. Und damit meine ich nicht nur die Lebensmittel- oder Süßwarenbranche oder den Maschinenbau im Bereich Verpackung, das betrifft den Maschinenbau weltweit. Aus der Automobilindustrie hört man, dass in einzelnen Fällen Neuwagen aufgrund des Chipmangels nur noch mit einem Schlüssel statt mit zwei ausgeliefert werden. Oder gehen Sie in einen Elektronik-Markt und schauen Sie sich die aktuell verfügbaren Wasch- und Spülmaschinen an: Im Vergleich zu vor vier Jahren haben Sie hier nahezu keine Auswahl mehr. Das ist eine katastrophale Entwicklung, bei der niemand sagen kann, „Ab Juni oder Juli ist alles wieder normal“.

Welche Trends und Themen, die uns in den kommenden Jahren begleiten werden, beobachten Sie in der Branche?

Also für uns bei Theegarten-Pactec - und ich glaube, das gilt für die gesamte Branche - sind die beiden Megatrends auf der Interpack und auch in der Zukunft Nachhaltigkeit und die Digitalisierung, nachhaltigere Verpackungsmaterialien und Effizienzsteigerung durch Digitalisierung, um genau zu sein. Weitere Top-Themen in diesem Zusammenhang sind Kreislaufwirtschaft, Reduzierung von Materialeinsatz und eine Erhöhung der Recyclingfähigkeit durch den Einsatz von Monomaterialien, die der Wiederverwertung besser zugeführt werden können als gängige, schwer zu recycelnde Verbundstoffe.

Ein weiteres spannendes Thema ist der Einsatz von Recyclaten: Wenn jetzt alle Hersteller weltweit auf dieses Thema aufspringen, haben wir dann noch genug Recyclat zur Verfügung? So gut diese Bemühungen auch sind: In der westlichen Welt mag das noch klappen, weil wir mehr oder weniger gut funktionierende Wertstoffsysteme haben, um Verpackungsmaterial wiederzuverwerten. Aber was ist mit den wirklich großen Märkten wie Asien, Afrika oder auch Südamerika? Hier sind wir weit von einer funktionierenden Kreislaufwirtschaf entfernt, um Material wiederzuverwerten. Das wird aus meiner Sicht auch noch Jahrzehnte dauern, bis es so weit ist. Aber wir müssen trotzdem damit anfangen, je früher, desto besser.

Ein weiteres Trendthema der diesjährigen Interpack ist „Digitale Technologien”. Wie weit ist das Thema Digitalisierung in der Branche und bei Theegarten-Pactec vorgedrungen?

Natürlich versuchen wir auch bei Theegarten-Pactec jede unserer Entwicklungen, nicht nur bei Neuentwicklungen, sondern auch bei bestehenden Maschinen, durch digitale Möglichkeiten noch intelligenter zu machen. Für unserer Kunden wird es immer schwieriger qualifiziertes Bedienpersonal zu finden. Je mehr die Maschine also am Ende dem Bediener hilft, optimal betrieben zu werden, desto besser. So arbeiten wir z.B. an Konzepten, dass die Maschine auf Fehler hinweist, dem Operator genau sagt, wo sie gereinigt werden muss, wo Einstellungen vorgenommen werden müssen. Mehr dazu gibt es ebenfalls auf der Interpack bei uns am Stand.

Was sind Ihre Erwartungen an die Interpack 2023?

Die letzte Interpack ist mittlerweile fast sechs Jahre her. Das ist in unserer Branche eine Ewigkeit. Ich gehe davon aus, dass wir riesige Innovationssprünge sehen werden, nicht zuletzt mangels Präsentationsmöglichkeiten in der Zwischenzeit. Und wenn ich mich im Kreise der Aussteller so umhöre, sind alle sehr, sehr positiv gestimmt und erwarten eine gigantische Messe, natürlich auch wir bei Theegarten-Pactec. Wir sind ein international tätiges Unternehmen – und das ist es auch, was uns begeistert und unser Geschäft so spannend macht: Durch unseren hohen Exportanteil sind wir wirklich überall auf der Welt unterwegs und kommen mit den unterschiedlichsten Kulturen und Menschen in Kontakt. Wenn diese nun alle an einem so schönen Platz wie Düsseldorf zusammenkommen und wir sie von unseren Produkten begeistern können und es idealerweise sogar zu Kaufabschlüssen kommt, freut uns das natürlich sehr. Wir werden jedenfalls mit wehenden Fahnen in Düsseldorf einreiten.

Herr Rustler, wir danken Ihnen für das interessante Gespräch!
 

Passende Anbieter zum Thema

Fahrerlose Transportsysteme, Mobile Roboter, Autonome Transportroboter, Automatisierung, Intralogistik, Produktionslogistik 4.0, Materialflusslösung, Cobot Palettierung, Palettierer, Transport-Plattformen
Patientenzentrierung, Digitalisierung, Life Sciences, Datenverarbeitung, Software, Digitalisierungsplattform, Smart Factory, Pharma 4.0, Automatisierungssoftware, Industrie 4.0
Sterilgutverpackungen, Recyclingfähige Blisterverpackungen, Beutelverpackungen, Reinraumproduktion, Mehrschichtverbundfolien, Flexible Folien, Hartfolien, Kundenspezifische Verpackungslösungen
Industriepark, Industrieservice, Prozessindustrie, Anlagen- und Gebäudebetrieb, Smart Maintenance, Automatisierung, Digitalisierung, IoT-Plattform, ISW-Technik, InfraServ Wiesbaden
Tablettenpressen, Trocknung, Granulation, Coating, Verpackungsmaschinen und -technik, Kontroll-, Wäge- und Inspektionstechnik, Qualifizierung, Validierung, Kapselfüllmaschinen, Isolatoren, Barrieresysteme, Gefriertrocknung, Liquid Fill & Finish
Emerson, Automatisierung, Digitalisierung, IIOT, Engineering, Consulting, Projektmanagement, Wartung
Reinraum, GMP, Monitoring, Partikelmessung, Filtermonitoring, Datenvisualisierung, Digitalisierung, Pharma 4.0, IIoT Industrial Internet of Things, Partikelzähler
Anlagenbau, Prozesstechnik, Automatisierung, Visualisierung, Engineering, Consulting, Hygienic Design, Montage Anlagen, Rohrleitungsbau, Thermische Produktbehandlung, Turn Key Projekte, Wartung und Instandhaltung