Pharma-Experten diskutieren in München über Blockchain in der pharmazeutischen Industrie

Blockchain: Modeerscheinung oder bedeutender Wandel?

Am 8. und 9. März fand in München zum sechsten Mal der jährliche Ysura Innovation Circle statt. Die exklusive Veranstaltung nur für geladene Gäste bringt zukunftsorientierte Pharma-Führungskräfte aus 12 globalen Organisationen zusammen, um über die Zukunft des Pharmavertriebs und -marketings zu sprechen. Ein besonderer Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung war die Blockchain und ihre Anwendung in der pharmazeutischen Industrie.

Wie in den Vorjahren wurden auch diesmal wieder Gastredner aus anderen Branchen eingeladen, um eine Perspektive von außen zu präsentieren. In diesem Jahr haben Forscher von der Fraunhofer-Gesellschaft, Accenture und Allianz den Kreis bereichert. Im Gegensatz zur typischen Branchenkonferenz trägt jeder Teilnehmer des Ysura Innovation Circle aktiv zum Austausch bei, sei es durch eine kurze Präsentation oder die rege Teilnahme an den Diskussionsrunden.

Der Ysura Blockchain-Spezialist Florian Bernstein hielt den Keynote-Vortrag. „Zwar gibt es heutzutage eindeutig viel Hype um die Blockchain, aber die Technologie wird in der Tat neue Geschäftsmodelle lancieren. Wir erwarten, dass wir in diesen zwei Tagen die Spreu vom Weizen trennen und die wirklich wegweisenden Anwendungen der Blockchain identifizieren können", prognostizierte Bernstein im Vorfeld. Peter Verhees, Leitung Versorgungsstrukturen von Ascensia und langjähriges Mitglied des Innovation Circles, ist begeistert nach der Veranstaltung: „Ysura hat eine Formel gefunden, die dafür Sorge trägt, dass Ideen frei, dauerhaft und selbstverständlich sprudeln können.”
 

Newsletter pharmaindustrie-online.de