Trocknerhersteller Harter erweitert Geschäftsführung

Regina Mader neue Geschäftsführerin

Neben Reinhold Specht ist seit 1. Januar 2021 auch Regina Mader Geschäftsführerin bei Harter

Seit 1. Januar 2021 ist Regina Mader neben Reinhold Specht als Geschäftsführerin mit für die Leitung und Weiterentwicklung beim Spezialisten für Trocknungstechnik Harter verantwortlich. Regina Mader ist seit 2010 beim Trocknerhersteller und absolvierte in den ersten Jahren ihrer Tätigkeit ein duales Studium „BWL - International Business“. Im Zuge der Praxisphasen eignete sie sich neben kaufmännischen Kompetenzen in Vertrieb und Marketing auch Kenntnisse über die Aufgaben in der technischen Projektleitung als auch im Versuchstechnikum an. Die Organisation und Begleitung von Testreihen mit Produkten aller Branchen gehörte viele Jahre lang zu ihrem vielfältigen Aufgabengebiet im Vertriebsinnendienst.

Das hauseigene Technikum bei Trocknungsanlagenbauer Harter spielt eine äußerst wichtige Rolle für die erfolgreiche Umsetzung der jeweiligen Trocknungsprojekte. Mit ihrem ausgeprägten technischen Sachverstand war Regina Mader auch bei großen Entwicklungsprojekten von beispielsweise Pharmatrocknern, Bandtrocknern für Food oder Serientrockner für die Uhrenindustrie stets beteiligt. Gleichzeitig erhielt sie als rechte Hand des geschäftsführenden Gesellschafters Reinhold Specht immer tiefer Einblick in die Unternehmensführung und Zukunftsplanung.

Regina Mader betont in ihrer neuen Funktion: „Bei Harter herrscht ein familiäres Betriebsklima mit vielen hervorragenden Mitarbeitern. Es ist mir wichtig den respektvollen Umgang untereinander mit unseren flachen Hierarchien zu bewahren und in der Unternehmensführung immer bodenständig zu bleiben. So kann ich den einzelnen Mensch und damit zugleich seine gute Arbeit fördern. Ein besonderes Augenmerk richte ich dabei auf die Eltern und die Vereinbarkeit von Karriere und Familie. Wir haben eine zukunftsfähige Technologie und damit viel Erfolg. Auf diesen Lorbeeren möchte ich mich aber nicht ausruhen, sondern unsere Innovationsfreudigkeit weiterhin stärken und offen sein für jeden neuen Zukunftsgedanken.“