Schott erweitert Produktion an vorfüllbaren Polymerspritzen in St. Gallen

Schott St. Gallen

Schott baut die Kapazitäten in der Produktion für vorfüllbare Polymerspritzen am Schweizer Standort St. Gallen aus und antwortet mit der Erweiterung des Kompetenzzentrums auf die gestiegene Nachfrage nach dieser besonderen Art der Verpackungen für pharmazeutischen Anwendungen. Im vergangenen Monat nahmen weitere Fertigungsanlagen den Betrieb auf, 2018 soll die Kapazität nochmals erweitert werden.

Vorfüllbare Schott Toppac Polymerspritzen kommen für hochviskose Medikamente, Notfallmedikation oder in der Intensivmedizin zum Einsatz. Das Material ist hochtransparent, bruchfest und sorgt durch seine Barriereeigenschaften für eine lange Wirkstoffhaltbarkeit. Auch ihr Design lässt sich durch die spezielle Spritzgusstechnik anpassen. Die Spritzen werden in einem vollautomatisierten Prozess gefertigt – begonnen beim Spritzguss bis hin zur finalen Verpackung. Nach der Sterilisierung sind die Spritzen dann bereit zur aseptischen Abfüllung.

Stichwörter
SchottSpritzen