Stada Tochter Hemofarm weiht Gebäude für modernste Qualitätssicherung in Serbien ein

Investition von über 6 Millionen Euro

Dr. Ronald Seeliger, CEO von Hemofarm und der serbische Premierminister Aleksandar Vučić auf der Einweihungsfeier

Das Stada Tochterunternehmen Hemofarm weihte am 30. November ein neues Gebäude für Qualitätskontrolle am Standort Vršac in Serbien ein. Damit schafft das Unternehmen die Voraussetzung für modernste Qualitätssicherung im Land unter Einhaltung der Standards der Good Manufacturing Practice (GMP). Zu den Besuchern, die Dr. Ronald Seeliger, CEO von Hemofarm, auf der Eröffnungsveranstaltung begrüßte, zählten unter anderem der serbische Premierminister Aleksandar Vučić, die Minister für Gesundheit und Wirtschaft, sowie der deutsche Botschafter Axel Dittmann.

Seit zehn Jahren gehört Hemofarm zum Stada-Konzern. Hemofarm ist Marktführer für pharmazeutische Produkte in Serbien. Die große Bedeutung, die das Unternehmen für die serbische Wirtschaft und die deutsch-serbischen Wirtschaftsbeziehungen hat, wurde bei der Eröffnung des modernen Gebäudes für Qualitätskontrolle deutlich. Der serbische Premierminister Aleksandar Vučić besichtigte gemeinsam mit dem Wirtschaftsminister und dem Gesundheitsminister den neuen Bau, in den über sechs Millionen Euro investiert wurden. Auf etwa 7.000 Quadratmetern arbeiten rund 300 Personen unter Einhaltung der Standards der Good Manufacturing Practice.

In seiner Rede bei der Pressekonferenz zur Einweihung betonte der Premierminister, dass Hemofarm viel investiert habe, deutsche Standards zu erreichen – mit Erfolg. Der deutsche Botschafter in Serbien Axel Dittmann, der ebenfalls bei der Veranstaltung anwesend war, sagte der Erfolg von Hemofarm zeige die Bedeutung nachhaltiger Entwicklung auf Basis stetiger Investitionen und stehe damit exemplarisch für die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Serbien.