Merck investiert 115 Millionen Dollar in neuen amerikanischen Life-Science-Komplex

Der Gebäudekomplex von Merck

Merck plant, einen neuen Gebäudekomplex in Burlington (Massachusetts, USA) zu bauen. Der Standort wird als wichtiges Exzellenzzentrum für das nordamerikanische Life-Science-Geschäft dienen und mit einer Gesamtfläche von 26.000 Quadratmetern sowohl ein Kunden-Kooperationszentrum mit Laboren und Schulungsräumen als auch Büros beherbergen. „Mit diesem neuen, größeren Merck-Standort werden wir in den USA über ein einzigartiges, vielseitig nutzbares Exzellenzzentrum für Life Science verfügen, das unseren Mitarbeitern und Kunden eine nachhaltige, die Zusammenarbeit fördernde Arbeitsumgebung bietet”, sagte Udit Batra, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und Leiter des Unternehmensbereichs Life Science. „Wir haben eine lange Tradition in Massachusetts und als ein globaler Marktführer im Bereich Life Science wollen wir unsere Präsenz an einem der weltweit wichtigsten Kompetenzstandorte für Wissenschaft und Technologie weiter stärken.”

Der Komplex wird als wichtige, globale Kundenanlaufstelle dienen und sowohl ein Kundenservicezentrum und Call-Center als auch ein M-Lab-Kooperationszentrum beherbergen, eine hochmoderne, kooperative Innovationsumgebung, in der Wissenschaftler und Ingenieure Hand in Hand mit Kunden der Life-Science-Branche an der Lösung ihrer größten Herausforderungen arbeiten. Das M-Lab-Kooperationszentrum wird eines von neun Zentren weltweit sein, die gezielt für die Kooperation gebaut wurden: Dort erfolgen praktische Schulungen, Kundenexperimente und die Fehlersuche für Anwendungen in einer nicht GMP unterliegenden Umgebung. Die weiteren Zentren befinden sich in Brasilien, China, Frankreich, Indien, Singapur und Südkorea. Das neue, verbesserte M-Lab-Kooperationszentrum in Burlington, Massachusetts, wird das bisher wichtigste M Lab von Merck am Standort Billerica ersetzen.

Die 850 Vollzeitmitarbeiter des US-amerikanischen Standorts Billerica werden nach der für die zweite Jahreshälfte 2017 erwarteten Fertigstellung des neuen Gebäudes nach Burlington umziehen. Der 115 Millionen Dollar teure Neubau wird nach LEED zertifiziert sein. Das US-amerikanische LEED (Leadership in Energy and Environmental Design)-Bewertungssystem ist die meistgenutzte, von unabhängigen Dritten durchgeführte Klassifizierungsmethode für ökologisches Bauen. Die Zertifizierung bescheinigt, dass Gebäude Nachhaltigkeit fördern, Ressourcen schonen und nicht gesundheitsschädlich sind. Der andere nordamerikanische Life-Science-Standort von Merck in St. Louis (Missouri) bleibt erhalten.