CRB-Report „Horizons: Life Sciences" beleuchtet aktuelle Trends der Biowissenschaften

Große Forschungs- und Innovationsdynamik

Der datengestützte CRB-Report liefert wichtige Erkenntnisse

Der Wissenschaftsbereich Life Sciences tritt mit neuartigen Zelltherapien bis zu innovativen RNA-Behandlungen in eine neue Ära ein, die von Innovationen und Therapiedurchbrüchen geprägt ist, und zwar genau dann, wenn Patienten sie am dringendsten benötigen. Der neue Forschungsbericht von CRB - einem Anbieter von nachhaltigen Ingenieur-, Architektur-, Bau- und Beratungslösungen für die Biowissenschaftsbranche - zeigt die Herausforderungen auf, denen sich Hersteller stellen müssen und wie sie mit dieser neuen Entwicklung Schritt halten können.

Der veröffentlichte „Report Horizons: Life Sciences" von CRB zeigt, dass die schnell wachsende Life-Sciences-Branche nach mehr strebt: mehr Diversifizierung, mehr multimodale und flexible Entwicklungsprozesse, mehr Partnerschaften und mehr Talente. Der Bericht enthält die Meinungen von fast 500 Branchenführern, die nordamerikanische, europäische und multinationale Unternehmen repräsentieren und in erster Linie in der Forschung und Entwicklung tätig sind, die der GMP-Produktion vorgelagert sind. Der neue Report kommt zu dem Ergebnis, dass Unternehmen in neuartige Forschung investieren, über traditionelle Komfortzonen hinausgehen und sich vorsichtig, aber unbeirrt auf einen fortschrittlichen Versorgungsstandard für schwerkranke Patienten zubewegen.

„Während die Covid-19-Pandemie uns neue Lektionen über die schnelle und sichere Bereitstellung wichtiger Impfstoffe gelehrt hat, werden die Erkenntnisse aus diesem globalen Schock erst jetzt verstanden", schreibt Tim Barba, CRBs Chief Operating Officer for Global Technical Operations, in den einleitenden Abschnitten des Berichts. „Sie leiten unser Denken über äußerst anpassungsfähige Forschungs- und Produktionsumgebungen. Sie beeinflussen unsere Zusammenarbeit mit Industrie- und Handelspartnern bei der Suche nach Heilmitteln. Sie lehren uns sogar, den Blick nach innen zu richten, um sicherzustellen, dass unsere Forscher, Support-Teams und Mitarbeiter über die richtigen Werkzeuge, Technologien und die Unterstützung auf höchster Ebene verfügen, die sie für die Ausführung ihrer Arbeit benötigen."

In den acht Kapiteln des Berichts, der kostenfrei heruntergeladen werden kann, werden die Faktoren, die die heutigen Trends bestimmen, und ihre Auswirkungen auf die Teilmärkte der Biowissenschaften analysiert. Jedes Kapitel bietet eine kontextbezogene Sichtweise, die auf den Horizons-Umfragedaten basiert und zeigt, was Unternehmen tun, um erfolgreich zu sein - vom Labor bis zur Produktion und an jedem Punkt dazwischen.

  • Diversifizierung: Die Tage der Spezialisierung auf ein einziges Produkt sind gezählt. Wie die Umfrage zeigt, nutzen die Unternehmen heute eine breite Palette von Instrumenten, um ihre Pipeline zu erweitern und verschiedene Indikationen schnell zu behandeln.
  • Multimodale Herstellung: Um die immer komplexeren Produktpipelines robuster und skalierbarer zu machen, drängen die Unternehmen über die traditionellen Verarbeitungsansätze hinaus in Richtung flexibler Bereiche, die schnelle Änderungen in den Produktpipelines zulassen. Der Bericht zeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Befragten mehrere Therapieverfahren in einem einzigen Gebäude entwickelt oder herstellt und dies auch in Zukunft tun wird.
  • Partnerschaft: Die Komplexität der Produktpipelines und der Trend zu multimodalen Ansätzen beschleunigen die Beziehungen zwischen Herstellern und Auftragsentwicklungs- und -herstellungsunternehmen (CDMOs). Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer plant, in den nächsten drei Jahren auf CDMOs zurückzugreifen, so die Umfrage.
  • Talent: Unterstrichen wird jede dieser Veränderungen durch den zunehmenden Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte. Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer, die Zelltherapien in der Pipeline haben, nannten beispielsweise den Mangel an geschultem Personal als andauernde Herausforderung.

Der „Horizons: Life Sciences" ist der dritte in einer Reihe von CRBs umfragebasierten Horizons-Berichten über kritische Trends in der Life-Sciences-Branche.