Anzeige

Integrierte Soft- und Hardwarelösungen ermöglichen risikoarmes, zeitoptimiertes Engineering von komplexen Abfüll- und Verpackungsmaschinen

Digitalisierung in der Verpackungsindustrie mit Lösungen von Siemens

Abfüllanlage bei Bausch und Ströbel

Produkte müssen heute so schnell, effizient, individuell und flexibel verpackt werden wie nie zuvor. Setzt man von Anfang an konsequent auf die Möglichkeiten, die die Digitalisierung bietet, eröffnet diese Herausforderung jedoch vielfältige neue Potenziale und Chancen. Siemens bietet hierfür die passenden Lösungen, sowohl für Maschinenbauer wie auch für Anlagenbetreiber, die auch die Pharmaindustrie beliefern. Die integrierte Hard- und Software ermöglicht ein risikoarmes und zeitoptimiertes Engineering selbst von komplexen, besonders leistungsfähigen Abfüll- und Verpackungsmaschinen. 

Mit der Digital Enterprise Suite von Siemens, die unter anderem PLM Software wie Teamcenter oder NX umfasst, kann ein durchgängig integrierter digitaler Zwilling der Maschine geschaffen werden. So wird es möglich, alle Abläufe von der Inbetriebnahme bis zur Umrüstung völlig ohne aufwändige Testaufbauten im Vorfeld zu optimieren. Das Ergebnis: bis zu 30 Prozent weniger Engineeringzeit und kein zeitaufwändiges Einarbeiten an der Maschine, da die Bediener schon vorab geschult werden können.

TIA Portal von SiemensImmer wichtiger wird im Produktionsalltag die Vernetzung von Maschinen – unterstützt von MindSphere, dem cloudbasierten, offenen IoT-Betriebssystem von Siemens. Es bietet Datenanalyse, vielfältige Konnektivität sowie Werkzeuge für Entwickler, Applikationen und Services. MindSphere unterstützt den Benutzer gezielt beim Auswerten und Nutzen von Daten und schafft dadurch die Grundlage für eine konsequente Optimierung der Leistung von Betriebsmitteln und für maximale Verfügbarkeit. Während der Interpack demonstriert Siemens in Halle 6 an Stand D 27 am Beispiel einer realen Kundenmaschine, wie dies in der Praxis funktioniert.

Das mittlerweile weithin bekannte TIA Portal von Siemens fasst alle wichtigen Komponenten eines Automatisierungsprojektes in einem Framework zusammen und bietet sogar Möglichkeiten der Hochsprachenprogrammierung. Eine gemeinsame Datenbasis und das smarte Bibliothekskonzept ermöglichen die Nutzung übergreifender Funktionen. Darüber hinaus bietet Siemens mit dem Projekt Generator und Modulen aus der Verpackungsbibliothek LPack fertige Lösungen, die die Umsetzung von Maschinenprojekten spürbar erleichtern und die Time-to-Market beschleunigen können.

Kontrollsystem SimaticDie Durchgängigkeit der skalierbaren Automatisierungs- und Antriebslösungen im TIA Portal erlaubt es, jeweils die in Preis und Leistung optimale Lösung zu wählen, sei es mit SIMATIC S7-1200, mit der neuen S7-1500T oder mit SIMOTION. So kann selbst bei höchst anspruchsvollen Automatisierungslösungen ausgefeilte Motion Control-Funktionalität mit einfachster Bedienung verbunden werden.

Ein weiteres Highlight für Abfüll- und Verpackungsanlagen ist das von Siemens entwickelte Multi-Carrier-System (MCS). Es bietet dank skalierbarer Motion-Control-Systeme wie SIMATIC S7-1500T und SIMOTION sowie verschiedenen Motoren, Werkstückträgern und Führungen vielfältige Möglichkeiten für Maschinenkonzepte, die nicht nur kosten- und zeitsparend sind, sondern höchsten Ansprüchen an Flexibilität und Individualität genügen. Der MCS-Creator und das TIA Portal bilden hierbei ein unschlagbares Team für effizientes Engineering.

Multi Carrier SystemWeitere Lösungen für Verpackungen erhalten Sie unter www.siemens.com/verpackung.